L. Gortner, J.W. Dudenhausen:

Vorgeburtliches Wachstum und gesundheitliches Schicksal - Störungen - Risiken - Konsequenzen

Intrauterines Wachstum prägt. Dies gilt besonders für ein vermindertes intrauterines Wachstum bedingt unter anderem durch Unterernährung während der Schwangerschaft sowie eine utero-plazentare Dysfunktion.

Vorgeburtliches Wachstum und gesundheitliches Schicksal
Störungen - Risiken - Konsequenzen

L. Gortner, J.W. Dudenhausen
Frankfurt/Main 2001
ISBN 3-921320-56-9
 

Inhalt 

1. Intrauterine Wachstumsrestriktjon - Sterblichkeit vor, während und nach der Geburt - Tendenzen, Ursachen, Folgen
I. Reiss. E. Landmann, B. Misseiwitz, R. Stillger, M. Heckmann
2. Die intrauterine Wachstumsretardierung - Einige chromosomale, genetische und exogene Ursachen
E. Schwinger
3. Diagnostik und fetale Überwachung bei intrauteriner Wachstumsrestriktion des Feten
U. Gembruch, A. A. Baschat
4. Die intrauterine Wachstumsretardierung: Postnatale Versorgung
L. Gortner, E. Landmann
5. Entwicklungsprognose wachstumsretardierter sehr kleiner Frühgeborener
B. Latal, K. von Siebenthal, H. U. Bucher. R. H. Largo
6. Die intrauterine Wachstumsretardierung: Epidemiologie und Sozioökonomie
R. L. Bergmann
7. Regulation des intrauterinen Wachstums und endokrine Besonderheiten bei Frühgeborenen mit intrauteriner Wachstumsretardierung
W Kiess, J. Klammt, A. Bertoldt, K. Raile, A. Schmidt, B. Seidel, J. Kratzsch
8. Vorgeburtliches Wachstum und gesundheitliches Schicksal - Aspekte in Ländern mit niedrigem Einkommen
M. Krawinkel
9. Möglichkeiten und Prävention der intrauterinen Wachstumsrestriktion
J. W Dudenhausen
10.Fetale Programmierung und Funktionelle Teratologie: Ausgewählte Mechanismen und Konsequenzen
A. Plagemann 
 

Vorwort 

Intrauterines Wachstum prägt. Dies gilt besonders für ein vermindertes intrauterines Wachstum bedingt unter anderem durch Unterernährung während der Schwangerschaft sowie eine utero-plazentare Dysfunktion. Daraus resultiert nicht nur eine erhöhte Rate von Komplikationen während der Neugeborenenperiode, sondern auch ein vermindertes Wachstum im Kindesalter sowie erhöhte gesundheitliche Risiken im Erwachsenenalter.

Epidemiologisch konnte ein deutlicher Zusammenhang zwischen einer intrauterinen Wachstumsretardierung und der Entwicklung von Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems, Bluthochdruck sowie eines Typ II Diabetes im Erwachsenenalter gesichert werden (so genannte fetale Programmierung). Das Verständnis der intrauterinen und frühen nachgeburtlichen Programmierung ist derzeit noch äußerst lückenhaft. Ziel des im vorliegenden Band festgehaltenen Symposion war es, den derzeitigen Kenntnisstand zusammenzufassen und mögliche präventive Maßnahmen perspektivisch aufzuzeigen.

Berlin Oktober 2001

L. Gortner, Gießen
J. W. Dudenhausen